Schafmilch


Die Schafmilch ist in der Konsistenz rahmiger und hat ein feines Mandelaroma. Im Gegensatz zu Ziegenmilch hat die Schafmilch keinen aufdringlichen Eigengeschmack und wird deshalb von Feinschmeckern bevorzugt.

Die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe von Schafmilch ist in manchen Punkten anders als die der Kuh, Ziegen- oder Stutenmilch.


Milchliferant Fett Eiweiss Orotsäure(Vit. B13)
       
Schaf 7,4 5,5 350 mg/l
Ziege 4,5 2,9 63 mg/l
Kuh 3,7 3,4 100 mg/l
Pferd 1,9 2,9 18 mg/l

Der Anteil an Fett, Eiweiss und Orotsäure ist bedeutend höher als bei anderen Tierarten. Erstaunlich ist zudem, dass trotz hohem Fettgehalt die Fetttröpfchen in der Schafmilch sehr fein verteilt sind und dass ihre Eiweisszusammensetzung für den Menschen besser verträglich zu sein scheint als bei anderen Milcharten. Daher ist die Schafmilch eine gute Alternative für Personen mit Kuhmilchallergien.

Im Weiteren ist der hohe Anteil an Orotsäure (Vit. B13) hervorzuheben, welcher derjenigen der Kuhmilch um ein 3-faches übersteigt. Vitamin13 wirkt stark regenerierend auf Leber und Magen-Darm-Trakt. Die Schafmilch verfügt ausserdem über einen ausserordentlich hohen Anteil an Linolsäure, die krebshemmend wirkt.

Die Schafmilch kommt der aktuellen Entwicklung im Bereich der Ernährungsgewohnheiten sehr entgegen.

Der heutige Konsument verlangt auf dem Markt nach etwas Speziellem. Gesucht werden Produkte, die in Bezug auf Herkunft und Geschmack etwas Einmaliges bieten. 

In südlichen Ländern rund um das Mittelmeer ist die Schafmilch schon seit jeher ein fester Bestandteil in der Ernährung. Sie vermag deshalb auch in der Schweiz lebende Ausländer zu begeistern, da sie deren Genuss schon von ihrer Heimat her gewohnt sind.

Bei der Schafmilch handelt es sich um ein ökologisch sinnvolles Produkt. Die klimatische und topographische Landschaft der Schweiz eignet sich gut für die Haltung von Milchschafen und stellt somit eine optimale Art der Bodenbewirtschaftung dar.

Die Kuhmilch-Unverträglichkeit aus der Sicht der Komplementärmedizin - Schafmilch als Ersatz für die Patienten

Dr. med. Hans C. Peyer

Facharzt für Allgemeine Medizin FMH, Grosshöchstetten

Download
Schafmilch
schafmilch_Ref_Peyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 113.9 KB